New shop levitra australia online viagradirect.net with a lot of generic and brand drugs with mean price and fast delivery.

Infektiologie_0701_ansicht.pdf

JATROS Infektiologie 1I2007
Plasmodien – tödliche„Mitbringsel“ aus dem Urlaub Im tropischen Afrika, in Indien, Sri Lanka und vielen Teilen des Fernen Ostens sowie im Amazonasgebiet fin- det die Malariaübertragung ganzjährig statt – sowohl am Land als auch in den Städten. Geschützt in die- sen Hochrisikogebieten ist nur, wer sich richtig verhält und konsequente Chemoprophylaxe betreibt, betont Tropenexperte und Infektiologe Univ.-Prof. DDr. Wolfgang Graninger im Gespräch mit Jatros Infektiologie. Herr Professor Graninger, wie häufig
Wie wird die Malaria diagnostiziert?
ist die Malaria?
Das gemeinsame Symptom aller Malaria-erkrankungen ist Fieber über 38 Grad. W. Graninger: Mit der nötigen Erfah-
W. Graninger: Weltweit treten jährlich
Malariafälle auf, mehr als 90 Prozent da- Malariatodesfälle liegt bei bis zu drei lich, weil innerhalb kürzester Zeit eine Millionen jährlich. In Österreich sind des „dicken Tropfens“ oder eines Blut- Todesfolge, weil die Gefährlichkeit der Erkrankung noch immer verkannt wird.
here Sensitivität als der Ausstrich. Der Praktisch alle importierten Malariafälle Wie sind die Überlebenschancen des
Patienten bei rechtzeitiger Diagnose?
Wichtig zu wissen ist, dass bei aktueller nia, es ist nie was passiert.“ Der 16. Auf- W. Graninger: Wird der Patient inner-
ginn richtig behandelt, besteht eine ist nur schwieriger, weil die Parasiten- hundertprozentige Überlebenschance.
Mit jedem Tag, den man zuwartet, sinkt die Überlebenschance. Unbehandelt en- Welchen Stellenwert haben Ihrer
Was ist das Tückische an Malaria?
Meinung nach Schnelltests?
W. Graninger: Malaria ist noch immer lich. Anders ist die Situation bei Bewoh-
W. Graninger: Malariaschnelltests sind
die gefährlichste parasitäre Erkrankung geeignet für eine orientierende Erstdiag- tests aber keinesfalls. Sie gehören in die nach dem Stich in die Leber, wo sie sich zwar vermehren, sich aber klinisch laria tertiana und quartana, ausgelöst nose nur eingeschränkt geeignet. Außer- durch Plasmodium vivax und orale bzw.
dem sind Schnelltests teuer und anfällig den und liefert dann falsche Ergebnisse. erschiene mir auch eine verstärkte Infor- beispielsweise allen Menschen, die in ein dium falciparum. Neuerdings gibt es auch einen Test, der eine Unterschei- Chemoprophylaxe bei Erwachsenen
dung zwischen Plasmodium vivax undfalciparum ermöglicht.
Substanz
Einnahmedauer
Welche Vorbeugemaßnahmen kom-
300mg Chloroquin-Base 1 Woche vor bis 4 Wochen men in Betracht?
W. Graninger:
und Fensteröffnungen und unter im-prägnierten Moskitonetzen schlafen. Die Schema nicht gültig für schwangere Frauen. Effektivität solcher Maßnahmen ist, wie in Studien dokumentiert werden konn-te, erstaunlich hoch, erfordert aber frei-lich Disziplin. Bei kurzen Aufenthalten Wie stehen Sie zur Stand-by-
Therapie?
W. Graninger: Von Stand-by-Therapie
sollte keinesfalls auf eine medikamentöse Zielländern zumindest die älteren, aber Wie ist der aktuelle Stand der
tracht bei kurzfristiger Exposition, bei Chemoprophylaxe?
riainzidenz und Unverträglichkeit einer W. Graninger: Es stehen heute unter-
Chemoprophylaxe. Sie sollte, wenn ziell tödliche Erkrankung wahrgenom- schiedliche Mittel zur Verfügung, die überhaupt, nur eine Notfallmaßnahme stellen. Generell ist sie kein Ersatz für *Resochin®, **Malarone , #Lariam®, ##Vibramycin® lichen nur mehr in Mittelamerika aus.
Wir danken für das Gespräch!
Stichwort Impfung – ist eine solche
in Sicht oder gibt es auch andere An-
sätze, um die Malaria besser in den
Griff zu bekommen?
Das Interview führte Dr. Anita Kreilhuber die Malariaprophylaxe insgesamt kom-pliziert ist, sollte vor Antritt einer Reise W. Graninger: Impfung ist keine in
Univ.-Klinik für Innere Medizin I, AKH Wien die reisende Person selbst. Die Frage ist,

Source: http://www.infektionsnetz.at/jatros/infektiologie_0701_02.pdf

Fam16finalrev.doc

Functional Relationships in the Nuclear and Extended Family: A 16 Culture Study James Georgas, Kostas Mylonas, & Tsabika Sophia Christakopoulou, UK Cigdem Kagitcibasi Sabiha Orung, & Diane Sunar Bogazici University Turkey Neophytos Charalambous TATA Institute of Social Sciences, India International Journal of Psychology (in press) James Georgas Department of Psychology School

pe.tfs.ca

ME TO WE TRIPS HEALTH FORM PARTICIPANT NAME Please fill out the medical information below clearly and completely. This form is meant as a means to better accomodate the needs of our participants and is not used as part of the acceptance process. All information provided in this form will be kept strictly confidential by Me To We Trips, except as otherwise stated in this form. Medical info

Copyright © 2010-2014 Pdf Physician Treatment